Don-Bosco-Familie

Via Lucis

Der österliche Weg

Jesusvia lucis

Wer sich von der österlichen Botschaft des Lebens wahrhaft ergreifen lässt und Jesus Christus, dem „Anführer des Lebens"(Apg 3,15), folgt, der entwickelt eine unglaubliche Dynamik im Dienst am Leben. Johannes Bosco war ein solcher Mensch, ja ein „Lichtträger der Geschichte", wie Papst Benedikt XVI. ihn genannt hat. Zutiefst verwurzelt in der Frohen Botschaft, dass Gott „ein Freund des Lebens" (Weish 11,26) ist, brachte er mit seinen erzieherisch-pastoralen Projekten im Geist des Evangeliums Freude und Hoffnung in das Leben unzähliger junger Menschen, die von der Gesellschaft ausgegrenzt und benachteiligt waren. Don Bosco hat seinen Jugendlichen nicht nur Wege aus der Armut gezeigt; er hat sie auch erfahren lassen, dass Christsein mit Freude und Lebendigkeit zu tun hat.
Wie Don Bosco sind darum auch seine Nachfolger beseelt von einer österlichen Spiritualität, die sich ausdrückt in Optimismus und Lebensfreude. In der Via Lucis hat diese österliche Spiritualität ihren liturgischen Ausdruck gefunden.

 

 

 

 

Ein österlicher Stationsweg

In ihrer klassisch gewordenen Form kennt die „Via Lucis" wie der Kreuzweg 14 Stationen, in denen meditierend, betend und singend der Weg mit dem Auferstandenen von Ostern bis Pfingsten betrachtet und mitvollzogen und mit dem heutigen Leben in Verbindung gebracht wird:

  •  1. Station: Die Auferstehung Jesu (Mt 28,1-7)
  •  2. Station: Das leere Grab (Joh 20,1-9)
  •  3. Station: „Ich habe den Herrn gesehen" (Joh 20,11-18)
  •  4. Station: Auf dem Weg nach Emmaus (Lk 24,13-19.25.-27)
  •  5. Station: Beim Brechen des Brotes (Lk 24,28-35)
  •  6. Station: Im Abendmahlsaal (Lk 24,36-43)
  •  7. Station: Übertragung der Lösevollmacht (Joh 20,29-23)
  •  8. Station: Mit Thomas (Joh 20,24-29)
  •  9. Station: Der wunderbare Fischfang (Joh 21,1-9.13)
  • 10. Station: Petrus, Haupt der Apostel (Joh 21,15-17)
  • 11. Station: Die universale Sendung der Apostel (Mt 28,16-20)
  • 12. Station: Jesu Rückkehr zum Vater (Himmelfahrt) (Apg 1,6-11)
  • 13. Station: Mit Maria in Erwartung des Hl. Geistes (Apg 1,12-14)
  • 14. Station: Die Geistsendung (Pfingsten) (Apg 2,1-6)

Die Via Lucis beginnt mit einem einleitenden und einführenden Teil und betrachtet nacheinander die österlichen Geheimnisse. Im Idealfall macht man sich nach dem Beispiel der Emmausgeschichte auch im wörtlichen Sinne auf den Weg und ergeht die einzelnen Stationen. Das Lesen aus der Bibel und die Schrift- und Bildbetrachtungen werden umrahmt von Liedern, Zeiten der Stille und Gebeten, eventuell auch kleineren Aktionen.
Die Via Lucis kann mit einer feierlichen Erneuerung des Taufversprechens mit brennenden Kerzen in Händen, die an der Osterkerze entzündet wurden, schließen. Dies verweist auf die eigene Taufe und die Liturgie der Osternacht, in der wir uns daran erinnern, dass wir durch die Taufe in Tod und Auferstehung Jesus Christi hinein genommen sind.

 

 

Hier finden Sie Informationen zu:

Entstehungsgeschichte der Via Lucis Download PDF
Die römische Verlautbarung zur Via Lucis Download PDF

Beispiele

Via-Lucis-Heft_image300

Via Lucis als Heft für die Pfarrei und Zuhause

Die österreichische Salesianerprovinz publizierte den Lichtweg Jesu als modern und attraktiv gestaltetes Heft im Format A5 quer. Die ermutigende Andacht kann privat zuhause oder auch in Gemeinschaft in der Kirche gebetet werden. Entstanden ist der Lichtweg 1988 im Heimatort Don Boscos am Colle bei Turin.
Bestellung: zum Shop bei donbosco.at

 

 

 

 

Blum-Bild-5

Die Via Lucis von Michael Blum

Anlässlich des Weltjugendtages 2005 in Köln konnten die Salesianer Don Boscos den renommierten Künstler Michael Blum aus Euskirchen (b. Köln), selbst seit Jugendtagen ein Freund Don Boscos, dafür gewinnen, die „Via lucis" für die Jugend zu malen. Der Bilderzyklus wurde während des Weltjugendtages in Köln im Geistlichen Zentrum in der Apostelkirche ausgestellt und dort in die liturgischen Feiern einbezogen.

mehr

 

 

 

 

das-Netz

Die Via Lucis von Margit Raduly

Einige Zeit schon hatte sich P. Häusler im Salesianum München mit der Via Lucis befasst. Als eines Tages die rumänische Künstlerin Margit Raduly (*1974) nach München kam, stellte er ihr den Lichtweg vor und konnte sie für diese Sache gewinnen. Im Februar 2005 übergab Margit Raduly ihr Werk - 14 Keramikmosaikreliefs - den Salesianern Don Boscos im Salesianum München.

mehr

 

 

 

ViaLucis-PeterRottmeier_image300

Die Via Lucis von Peter Rottmeier

Der Schweizer Peter Rottmeier, in seiner Berufslaufbahn, Schriftsetzer, Lehrlingsausbildner, Lehrer und Schulleiter, widmet sich seit über 30 Jahren dem künstlerischen Ausdruck. Anfangs beschäftigte er sich mit Schwarz-Weiß-Drucken und entwickelte dann einen originären Stil mit feinempfundenen Farbnuancen. Sein neuestes Werk ist eine "Via Lucis" mit 14 Bildern.

mehr

 

 

 

Schoenbacher

Schönbacher Via Lucis

In Schönbach, Niederösterreich, gibt es ein eigenes "Via Lucis"-Projekt: Seit 2007 wird jährlich eine von vierzehn Stationen der Via Lucis gestaltet. Bis 2018 soll ein begebarer und erlebbarer Lichtweg entstehen.

mehr

 

 

 

 

 

Einrichtung der Salesianer Don Boscos

Das Institut für Salesianische Spiritualität (ISS) ist eine Einrichtung der Salesianer Don Boscos Deutschland. Mehr Informationen rund um das Thema Don Bosco und Salesianer Don Boscos finden Sie auf unserer Hauptseite:

www.donbosco.de

So erreichen Sie uns

Institut für Salesianische Spiritualität
an der ehemaligen Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern

Kontakt
Frau Andrea Limmer
Don-Bosco-Straße 1
83671 Benediktbeuern
Tel.: 08857 / 88-201
Fax: 08857 / 88-249
iss@donbosco.de

Schreiben Sie uns!

Nächste Veranstaltung

Zum Fortbildungskalender

Don Bosco Magazin
319 Cover

Die Ordenszeitschrift wird von den Salesianern Don Boscos zusammen mit den Don Bosco Schwestern in Deutschland herausgegeben. Das Don Bosco Magazin erscheint alle zwei Monate. Das Magazin versteht sich als Familienmagazin und engagiert sich für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Hier bestellen